was bleibt

so reif zu fallen doch du lässt
auch das nicht los was du noch bist
denn immer bleibt ein Rest
der nicht zu geben ist

was du nicht konntest das verlässt
du schräge lächelnd und vergisst
wie immer bleibt ein Rest
der nicht zu geben ist

was dir die Stirn und Augen nässt
wenn du dich heimlich still verpisst
auch das ist dieser Rest
der nicht zu geben ist

in diesem Leben mit Attest
wohnst du in dir wie ein Tourist
auch darum bleibt ein Rest
der nicht zu geben ist

mit Seelenschmieröl kaltgepresst
machst du auf Oberoptimist
und doch bleibt dieser Rest
der nicht zu geben ist

vervögelnd dich von Nest zu Nest
frisst du was an dir frisst
auch das ist dieser Rest
der nicht zu geben ist

erweichend hält dich steif und fest
was du so hart vermisst
und wartest auf den Rest
der nicht zu geben ist