Erich Kästner zugeeignet

Man rechnet mit dem Schlimmsten
und hofft doch, dass es nicht passiert;
wo nichts mehr zu gewinnen
man nicht auch noch verliert.

Und täglich wird die Farbe teurer
Mit der man Traum für Träumchen streicht.
So bunt man’s treibt, es wird nur blasser,
bis man ein Misch-Matsch-Grau erreicht.

Das Ja und Nein aus früh’ren Tagen
Gibt manchmal ein Vielleicht noch her.
Und hat man doch mal was zu sagen,
glaubt man sich selbst nicht mehr.

Mag sein, dass das Gefühl nicht altert,
doch hat es sich so gut versteckt,
dass, wo man sich versucht, nur
Sentimentalität entdeckt.

Man setzt ein Minus unter’s andre
Und sieht erschrocken stumm,
heraus kommt nur ein : ist gleich –
rum.