Tja, mein Lieber, das waren noch Zeiten – nämlich weit vor unseren: 1919 – als Kurt Tucholsky sein "Was darf die Satire?" mit dem Satz einleitete:
"Wenn bei uns einer einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel ". Heute sitzt Deutschland bei solchen (raren) Gelegenheiten immer noch auf dem Sofa und nimmt – sich noch´n paar Chips.
Und die übernehmer sind mentalitätsmäßig immer noch die gleichen bornierten (Eigen-) Interessenvertreter wie seinerzeit. "Schlächtermeister, wahret eure heiligsten Güter!", schrieb Tucholsky – da drängten sich die (fast schon wieder verblasste) Erinnerung an den karikaturistischen Sturm im Mohammeds Wasserglas geradezu zwanghaft auf... Wobei diese Bilder von der Kartoffelstärke der Satire soweit entfernt waren, wie die auf Publikumsgeschmack herabfrittierten Scheibchen der Comedy. Woran mag es liegen, dass überhaupt so wenig gelungene Satire zu finden ist? Am überangebot dessen, was sich dafür hält? Oder weit (nochmals Kurt: die Satire "bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird ...") sich mittlerweile fast alles so aufgebläht hat, dass es eh unüberschaubar ist?
Wie die reale Aufgeblasenheit der Politpeinlichkeit noch steigern. Wenn man da das Blasröhrchen irgendwo rein steckt, platzt man durch den Rückschlag ihres überdrucks ja eher selbst.
Wofür hätte man einen gehalten, der vor drei Jahren das wahre Treiben des Herrn Hartz unübertrieben so wie es sich jetzt heraus - dargestellt hätte – bestimmt nicht für einen Satiriker.
Kein Wunder, dass halb Deutschland und vor allem die nach ihm benannten IVer auf dem Sofa sitzen – und lieber die Fernbedienung nehmen um zur Comedy zu zappen und sich unterhalb des Kragens amüsieren zu lassen. Und da dürfen sie alles – wie Tucholsky es für die Satire postuliert hat.
Nur dass es keine ist, sondern billigste, effekthaschende, die Dummheit bedienende, eben nicht sie bekämpfende Unter – Haltung. Da geht es nicht um´s Auf – sondern um´s Decken, wenn sie gegen etwas ver- geht´s um´s Stoßen, nicht um das Aufweisen von Missstände(r)n und so weiter... So kommt Quote von Zote und Gage von Gag – Hör mir auf – ich tu´s ja auch schon...

Na denn, weiterhin viel Spaß !